Frauen - Gleichberechtigung

>> alle Artikel <<

"Emanzipation ist das Ausbrechen von Strukturen, die ich nicht haben will und die mich unterdrücken. Es gibt genug Frauen in Europa, die unter Strukturen leben, die sie einengen und diskriminieren. Deshalb sage ich: Frauen sind nicht gleichberechtigt, und die Frauenbewegung brauchen wir nach wie vor."

Am 15. Januar 1919 kurz vor Mitternacht wird Rosa Luxemburg zusammen mit Karl Liebknecht von rechten Freikorps-Soldaten durch einen Nebeneingang des "Hotel Eden" auf die Straße gebracht, mit einem Gewehrkolben niedergeschlagen und in einen Wagen geschleppt. Die Gefangenen werden verhört, schwer misshandelt und danach erschossen, ihre Leichen in den...

"Der heutige Mensch hat keine Zeit zu lieben. In der Gesellschaft, die von vornherein auf Konkurrenz gegründet ist, im grausamsten Kampf um die Existenz, bei der unentrinnbaren Jagd um das armselige Stück Brot oder nach Vermögen und Karriere bleibt keine Zeit für die Kultur des anspruchsvollen und empfindlichen Eros."

"Brot und Rosen"forderten die streikenden Textilarbeiterinnen in den USA vor 100 Jahren, an die wir uns erinnern, wenn wir am 8. März den Internationalen Frauentag feiern. Die Frauen drückten damit aus, dass sie nicht nur für gerechte Löhne und bessere Lebensbedingungen kämpften, sondern für "...alle Möglichkeiten, die uns das Leben bietet".

1861 veröffentlichte Johann Jakob Bachofen mit "Mutterrecht" eines der umstrittensten Bücher des 19. Jahrhunderts. Darin erklärt der Schweizer Historiker und Anthropologe am Beispiel der griechischen Mythologie, dass ursprünglich nicht der Vater, sondern die Mutter das Oberhaupt der Familie war, da die Abstammung nur über sie gezählt wurde. Das...

Was haben eine gut bezahlte Managerin, eine Richterin oder eine Professorin mit einer Fabrikarbeiterin gemeinsam, die mit ihren Kindern in einer Slumhütte lebt? Was verbindet diese Frauen mit der Migrantin, die ihre eigenen Kinder zurücklassen muss, um sich um deren Haushalt, deren Kinder oder deren pflegebedürftige Eltern zu kümmern?

"Die Frauen in meiner Heimat haben meine Hilfe benötigt. Ich möchte auch in Österreich gern als Ärztin arbeiten, und bereite mich auf die Zulassungsprüfung vor. Momentan benötigen aber die Flüchtlinge meine Hilfe mehr. Für mich ist es nicht wichtig, woher die Burschen kommen, sie sind alle Flüchtlinge. Ich weiß, warum sie ihre Heimat verlassen...

Gespräch mit Christine Nagl, Projekt Pia: "Wenn sich Sexarbeiterinnen outen und der Gesellschaft zeigen, dass sie nicht vertrottelt sind, will man sie nicht sehen, weil sie unserer Gesellschaft einen Spiegel vors Gesicht halten. (...) Die Gesellschaft schaut gerne auf die Sexarbeiterinnen herab, weil die das offen und nicht versteckt machen."

"Trotz der Angriffe dschihadistischer Gruppen und des Regimes haben die Menschen in Rojava eine wahrhaftige Revolution angefangen. Der Wille und die Entschlossenheit der Bevölkerung sind wie ein Silberstreif am Horizont, der von der schwarzen Flagge und finsteren Ideologie des IS verhüllt ist. Dass solch eine kollektive Mobilisierung und politische...

Wie viele andere Frauen aus den Philippinen, die einen Ausweg aus der Armut suchten, arbeitete Rosalie als Dienstmädchen in den Golfstaaten, wo sie misshandelt und unterdrückt wurde. Während einer Urlaubsreise nach Europa gelang es ihr, zu fliehen. In Österreich musste sie jedoch Jahre lang um eine Aufenthaltsgenehmigung kämpfen.


Sind wir Frauen heute in der westlichen Welt gleichberechtigt? Oder ist die völlige Gleichstellung zwischen Mann und Frau nur eine Utopie, ein unerfüllbarer Wunschtraum? Die Historikerin und Frauenforscherin Wang Zheng, die heute an der Universität von Michigan in den USA lehrt, wuchs in China während der Zeit der Kulturrevolution auf, in einer...

Im Bewusstsein der Arbeiterstadt Hallein sind die Zigarrenfabriksarbeiterinnen nach wir vor präsent - als "resolute Frauen", die, so der Halleiner Originalton, bekannt waren für "ihr gutes Mundwerk". Als Arbeiterinnen mit solidarischem Zusammenhalt und dichter gewerkschaftlicher Organisierung ...